Warum?

In die USA wollte ich schon lange, ich habe immer geträumt mal dort zu wohnen, als ich kleiner war natürlich auch dort berühmt zu werden! Doch das waren Träume und ich dachte immer, das sie das auch immer bleiben würden...

 

Der Impuls ein Austauschjahr zu machen war bei mir eigentlich ein plötzlicher Gedanke, der bei mir letztes Jahr aufkam. Ich hab von einem Freund gehört, der für ein Jahr in die USA ging und danach ein Jahr wiederholen musste, weil er in der 11. Klasse ging und er G8 war.

Zuerst dachte ich cool, USA! Das wollte ich schon immer, aber dann die negative Sicht: Ganz allein? Schuljahr wiederholen? Der stolze Preis?

Danach hatte sich schon wieder alles erledigt. Ein Jahr später, als ich umzog, von Sachsen nach Baden-Württemberg, entschloss ich, meine Zukunft langsam zu planen- was für Ziele ich habe. Der Gedanke in den Staaten zu leben ging bei mir nicht weg, ich liebte die USA, ihre Landschaften, ihre Kultur und einfach den „American way of life“. Ich wollte etwas kreatives studieren, mein Traumjob habe ich gefunden- Regie!

Ich erwägte mein Englisch zu verbessern, aber wie? Ich fragte bei meiner Englischlehrein wie ich das am besten anstellen könnte. Sie schlug mir ein Auslandsjahr oder eine Sprachreise vor. Klar, das Austauschjahr (ATJ) wäre einfach super, wusste aber, dass das so teuer war und sah mich nach Sprachreisen um. Jedoch nichts, was mich wirklich anspricht, für 2 Wochen wäre das einfach zu wenig. Deshalb schaute ich mich mal für ein ATJ um und staunte über die Preise! So etwas kann ich mir nicht leisten, dachte ich sofort und schlug den Gedanken schon wieder raus.

Doch als meine Klassenkameradin auch ein ATJ machen wollte und sogar die Eltern es erlaubten, fragte ich auch mal meine Eltern. Ich schlug meiner Mum erst mal drei Monate vor oder ein halbes Jahr, egal wohin, Hauptsache ein englischsprachiges Land. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass sie das sogar toll fand und mich unterstützen möchte!

Doch meinem Daddy hatte ich noch nichts gesagt, weil er diesbezüglich einfach gründlicher über die Idee und besonders die Frage: Wofür würde sich das ganze Geld lohnen? Warum werde ich gerade so etwas in der Zukunft brauchen?

Deshalb machte ich mich im Internet schlau und hing vllt 3, 4 Tage am PC. Umso mehr ich las, desto mehr wollte ich so ein Jahr machen! Ich wollte es nun unbedingt, egal, wie ich mir das möglich mache! Es wurde zu meinem Ziel...

Als ich meinem Daddy die vielen Gründe nannte und auch den Preis, sagte er zunächst halb zu. Er muss sich wirklich sicher sein, warum es mir so wichtig ist! Zwei Tage später erzählte er mir, dass ich das ATJ machen darf, weil er mir nicht extra Steine in den Weg legen möchte, was mit meiner Zukunft zu tun hat. Ich war so froh darüber, das es hundertprozentig sicher war, das ich das Jahr machen darf!